Tier Lexikon Wiki
Advertisement
Beuteltiere

Marsupialia

Systematik
Reihe Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse Beuteltiere (Marsupialia)
Zeitraum
vor 66 Mio. Jahren-heute
Allgemeines
Verbreitung: Australien, Neuguinea, Amerika
Größe: Nördliche Flachkopfbeutelmaus (5-7,1 cm)

Rotes Riesenkänguru (1-1,8 m)

Ernährung: Pflanzenfresser, Allesfresser, Fleischfresser

Die Beuteltiere oder Beutelsäuger (Marsupialia) sind eine Unterklasse der Säugetiere (Mammalia). Im Gegensatz zu den Plazentatieren (Eutheria) wachsen die Jungen im Beutel der Mutter heran.

Aussehen[]

Äußerlich sind Beuteltiere sehr verschieden, viele besitzen aber lange Hinterbeine und -füße und längliche Schnauzen. Fast alle haben große Augen und Ohren. Die Weibchen besitzen zwei Gebärmuttern mit jeweils einer seitlichen Vagina und bei einigen Männchen ist der Penis gegabelt. Die Hoden befinden sich in dem an einem langen, dünnen Stiel vor dem Penis herabhängendem Hodensack. Beuteltiere haben ein kleineres Gehirn als Plazentatiere. Kängurus, Koalas, Wombats, Kletterbeutler und Nasenbeutler besitzen Hinterfüße, bei denen die zweite und dritte Zehe zu einer Zehe zusammengewachsen sind.

Fortbewegung[]

Die meisten Beuteltiere rennen oder trippeln. Wombats watscheln, während Koalas und Kletterbeutler klettern. Kängurus und Wallabys hüpfen auf ihren langen Hinterbeinen. Der auf und ab pendelnde Schwanz sorgt für zusätzlichen Schwung.

Verbreitung[]

Die meisten Beuteltiere leben in ganz Australien inklusive Tasmanien und in Neuguinea in Wäldern, Grasländern und Wüsten. Beutelratten leben auf dem Amerikanischen Kontinent.

Fortpflanzung[]

Die Jungen der Beuteltiere werden nach einer kurzen Tragzeit durch einen zentralen Geburtskanal in fast embryonalen Stadium geboren. Das Neugeborene sucht den Weg zu den Zitzen der Mutter, wo es mehrere Wochen festgesaugt bleibt. Wenn der Beutel zu klein wird, um mehrere Jungen aufzunehmen, müssen Beuteltiere ihre Jungen außen tragen. Größere Arten bekommen meist ein Junges, kleinere Arten bekommen bis zu 8 Junge. Monate später beginnt das Junge, die Umgebung zu erkunden.

Systematik[]

Ameridelphia:

Beutelratten (Didelphimorphia) (110 Arten) z.B.:

Mausopossums (Caenolestidae) (7 Arten):

  • Peruanische Opossummaus (Lestoros inca)
  • Chilenische Opossummaus (Rhyncholestes raphanurus)
  • Graubäuchige Opossummaus (Caenolestes caniventer)
  • Anden-Opossummaus (Caenolestes condorensis)
  • Dunkle Opossummaus (Caenolestes convelatus)
  • Ecuador-Opossummaus (Caenolestes fuliginosus)
  • Sangay-Opossummaus (Caenolestes sangay)

Australidelphia:

Microbiotheria (3 Arten):

  • Chiloé-Beutelratte (Dromiciops gliroides)
  • Dromiciops bozinovici
  • Dromiciops mondaca

Beutelmulle (Notoryctemorphia) (2 Arten):

Raubbeutlerartige (Dasyuromorphia) (79 Arten) z.B.:

  • Beutelteufel (Sarcophilus harrisii)
  • Tüpfelbeutelmarder (Dasyurus viverrinus)
  • Ameisenbeutler (Myrmecobius fasciatus)
  • Dickschwänzige Schmalfußbeutelmaus (Sminthopsis crassicaudata)
  • Sprenkelbeutelmaus (Parantechinus apicalis)
  • MacDonnell-Fettschwanz-Breitfußbeutelmaus (Pseudantechinus macdonnellensis)
  • Wongai-Ningaui (Ningaui ridei)
  • Springbeutelmaus (Antechinomys laniger)
  • Spitzhörnchenbeutler (Neophascogale lorentzii)
  • Kowari (Dasycercus byrnei)
  • Mulgara (Dasycercus cristicauda)

Nasenbeutler (Paramelemorphia) (23 Arten) z.B.:

  • Großer Kaninchennasenbeutler (Macrotis lagotis)
  • Tasmanischer Langnasenbeutler (Perameles gunnii)
  • Flachstachelnasenbeutler (Echymipera kalubu)

Diprotodontia (ca. 140 Arten) z.B.:

  • Koala (Phascolarctos cinereus)
  • Rotes Riesenkänguru (Macropus rufus)
  • Graues Riesenkänguru (Macropus fulginosus)
  • Nacktnasenwombat (Vombatus ursinus)
  • Haarnasenwombat (Lasiorhinus latifrons)
  • Bergkänguru (Macropus robustus)
  • Sumpfwallaby (Wallabia bicolor)
  • Parmawallaby (Macropus parma)
  • Doria-Baumkänguru (Dendrolagus dorianus)
  • Honigbeutler (Tarsipes rostratus)
  • Quokka (Setonix brachyurus)
  • Fuchskusu (Trichosurus vulpecula)
  • Mittlerer Gleithörnchenbeutler (Petaurus norfolcensis)
  • Südlicher Großflugbeutler (Petauroides volans)
  • Schmalfuß-Federschwanz-Gleitbeutler (Acrobates pygmaeus)
  • Hörnchenbeutler (Gymnobelideus leadbeateri)
  • Großer Streifenbeutler (Dactylopsila trivirgata)
  • Lemuren-Ringbeutler (Hemibelideus lemuroides)
  • Östlicher Ringelschwanzbeutler (Pseudocheirus peregrinus)
  • Wollkuskus (Phalanger orientalis)
  • Federschwanzbeutler (Distoechurus pennatus)
  • Zwergbilchbeutler (Cercartetus lepidus)
  • Moschusrattenkänguru (Hypsiprymnodon moschatus)
  • Langfuß-Kaninchenkänguru (Potorous longipes)
  • Rotes Rattenkänguru (Aepyprymnus rufescens)
  • Bürstenschwanz-Rattenkänguru (Bettongia penicillata)
  • Brillen-Hasenkänguru (Lagorchestes conspicillatus)
  • Bürstenschwanz-Felskänguru (Petrogale penicillata)
  • Zwergsteinkänguru (Petrogale concinna)
  • Rotbeinfilander (Thylogale stigmatica)
Advertisement