Tier Lexikon Wiki
Advertisement

Info: Die Dicklippige Meeräsche (Chelon labrosus) zählt innerhalb der Familie der Meeräschen (Mugilidae) zur Gattung Chelon. Im Englischen wird die Dicklippige Meeräsche thicklip grey mullet genannt. Die Art ist monotypisch, demnach sind keine Unterarten bekannt.

Aussehen und Maße: Die Dicklippige Meeräsche erreicht eine Körperlänge von etwa 60,0 bis 75,0 Zentimeter bei einem Gewicht von etwa 4,0 bis 5,0 Kilogramm. Das Weibchen ist größer als das Männchen. Der Körper wirkt eher spindelförmig und der Kopf ist stark abgeflacht und länglich. Das Maul ist eher ein kleines Loch und weist keine Zähne auf. Dagegen wirkt die Oberlippe stark wulstig und ist mit kleinen Warzen bedeckt. Der Körper weist große kreisförmige Schuppen auf. Der Rücken erscheint ziemlich abgerundet. Die Dicklippige Meeräsche weist insgesamt 5 Rückenflossenstacheln, insgesamt 7 bis 9 Rückenflossen-Weichstralen, 3 Afterflossenstacheln und 8 bis 9 Afterflossen-Weichstrahlen auf. Die Schwanzflosse ist gegabelt. An den Seiten zeigen sich sieben bis acht schmale dunkle Streifen. Der Bauch ist von einer silbrigen Färbung und die Flossen weisen eine dunkelgraue Färbung auf. 

Lebensweise: Laut der Roten Liste der IUCN ist die Dicklippige Meeräsche pelagisch und lebt in der Nähe von Küsten, manchmal auch in Lagunen und in Flussmündungen. Normalerweise lebt die Dicklippige Meeräsche in Schulen entlang der Küsten und häufig tritt sie in Lagunen und in Flussmündungen auf. Jugendliche passen sich leicht dem Süßwasser an. Die Dicklippige Meeräsche kann ein Alter von etwa 12 Jahren erreichen. Die Männchen sind mit zwei Jahren geschlechtsreif, während die Weibchen die Geschlechtsreife erst mit drei Jahren erreichen. In den nördlichen Gebieten erreicht die Dicklippige Meeräsche die Geschlechtsreife später. Die Weibchen sind größer als die Männchen. Die Laichzeit erfolgt von Februar bis April. Die Jugendlichen weisen eine Körperlänge von etwa 20,0 Millimeter und halten sich von April bis Juni in Lagunen und in Flussmündungen auf. Im Sommer kehren sie ins Meer zurück. Die jungen Fische ernähren sich überwiegend von Zooplankton und die Erwachsenen ernähren sich von Algen, vom pflanzlichen Detritus und von Sedimenten.

Verbreitung: Laut der Roten Liste der IUCN lebt die Dicklippige Meeräsche nahe der Küsten im Mittelmeer, im Schwarzen Meer sowie im Ost-Atlantik. Ferner reicht das Verbreitungsgebiet von Kap Verde und Senegal bis nach Süd-Norwegen, Island und bis in den Süden der Färöer Inseln. Im Asowschen Meer fehlt die Dicklippige Meeräsche. Zusammengefaßt kommt die Dicklippige Meeräsche in folgenden Ländern vor Albanien, Algerien, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Zypern, Dänemark, Ägypten, Faröer Inseln, Frankreich, Gambia, Georgien, Deutschland, Gibraltar, Griechenland, Guernsey, Island, Irland, Isle of Man, Israel, Italien, Jersey, Libanon, Libyen, Mauretanien, Monaco, Montenegro, Marokko, Niederlande, Norwegen, palästinensische Autonomiegebiete, Portugal, Rumänien, Russland, Senegal, Serbien, Slowenien, Spanien, Arabische Republik Syrien, Tunesien, Türkei, Ukraine, Vereinigtes Königreich und Westsahara.

Ernährung: Die jungen Fische ernähren sich von benthischen Diatomeen und von wirbellosen Kleintieren, während sich die Erwachsenen vom organischen Detritus und von epiphytischen Algen ernähren.

Fortpflanzung: Die Laichzeit erfolgt von Februar bis April. Die Eier und die Larven sind pelagisch. Die Jugendlichen weisen eine Körperlänge von etwa 20,0 Millimeter und halten sich von April bis Juni in Lagunen und in Flussmündungen auf. Im Sommer kehren sie ins Meer zurück. Die jungen Fische ernähren sich von benthischen Diatomeen und von wirbellosen Kleintieren. Bei Erreichen der Geschlechtsreife nehmen sie organischen Detritus und epiphytische Algen zu sich.

Gefährdung und Schutz: Laut der Roten Liste der IUCN gehört die Dicklippige Meeräsche heute noch nicht zu den bedrohten Arten. Sie ist in weiten Teilen des Verbreitungsgebietes häufig anzutreffen. Nur in wenigen Regionen kommt die Dicklippige Meeräsche selten oder nur spärlich vor. In der Roten Liste der IUCN wird sie als least concern (nicht gefährdet) geführt.

Datei:Dicklippige Meeräsche.jpg

160px

Advertisement