Tier Lexikon Wiki
Advertisement

Info: Der Unscheinbare Graszünsler (Agriphila straminella) zählt innerhalb der Familie der Rüsselzünsler (Crambidae) zur Gattung Agriphila. Die Art ist monotypisch, demnach sind keine Unterarten bekannt.

Aussehen und Maße: Der Unscheinbare Graszünsler ist eine von rund 300 in Mitteleuropa vorkommenden Arten aus der Familie der Zünsler (Pyralidae) und erreicht eine Flügelspannweite von 16 bis 19 Millimeter. Die Flügel, insbesondere die Vorderflügel, sind schmal, von leicht dreieckiger Form und liegen im Ruhezustand auf dem Abdomen auf. Die Vorderflügel sind überwiegend weißlich bis cremefarben und weisen eine feine Zeichnung aus bräunlichen Punkten auf. Die hinteren Flügel sind überwiegend gräulich gefärbt. Die großen Augen liegen am stark verlängerten Kopf weit hinten seitlich am Kopf und weisen eine gräuliche Färbung auf. Die hinteren Ränder der Flügel sind stark ausgefranst. Die Fühler sind fein segmentiert und liegen meist nach hinten auf dem Abdomen auf.

Lebensweise: Der Unscheinbare Graszünsler ist ein dämmerungs- und nachtaktiver Falter. Seine Flugzeit erstreckt sich von Juni bis September.

Verbreitung: Der Unscheinbare Graszünsler ist in ganz Europa bis ins mittlere Skandinavien verbreitet. Auch in Asien, im Osten bis nach Sibirien, ist er ein oft gesehener Zünsler. Als Habitat bevorzugt er grasreiche Magerwiesen und naturnahe Gärten. Er lebt sowohl in der Ebene als auch in Mittelgebirgen bis in Höhen von gut 2.000 Metern.

Ernährung: Der Unscheinbare Graszünsler ernährt sich insbesondere von Schwingel-Gewächsen der Gattung Festuca wie den Schaf-Schwingel (Festuca ovina) und ähnlichen Pflanzen. Die Raupen weisen gleiche Ernährungsgewohnheiten auf.

Fortpflanzung: Die Eiablage durch die Weibchen der Unscheinbaren Graszünsler erfolgt im Spätsommer. Die Weibchen legen die Eier insbesondere an die Blattunterseite des Schaf-Schwingel (Festuca ovina). Erst im Oktober schlüpfen die Larven. Sie ernähren sich von den Blättern der Futterpflanze. Die Verpuppung erfolgt zum Ende des Herbstes hin. Dazu begeben sie sich in die lockere Erde der oberen Bodenschicht.

Datei:Unscheinbarer Graszünsler.jpg

166px

Advertisement